Projektsieger erkoren

Aus einem Projektwettbewerb für die Planung und Projektierung eines Ersatz- und Erweiterungsbaus für das Schulhaus 1964 ist das Projekt «L’école et son jardin» von Kummer/Schiess Architekten MA ZFH, Zürich, in Zusammenarbeit mit Maurus Schifferli, Landschaftsarchitekt in Bern, als Sieger hervorgegangen. Anstelle des heutigen Schulhauses soll ein langer, schlanker Neubau erstellt werden, der bis an die Bachtalstrasse reicht. Dieser wird durch einen runden Treppenturm der gegen das Parkhaus ausgerichtet ist, erschlossen. «Das Projekt zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung mit der Wettbewerbsaufgabe und weist in fast allen Bereichen sehr hohe Qualitäten auf», schreibt die Wettbewerbsjury. «Überzeugend sind unter anderem die städtebauliche Setzung sowie die damit verbundene Klärung und Aufwertung der Aussenräume, die Disposition der Nutzungen, die einfache und flexible Grundrissstruktur mit attraktiven Räumen sowie der zeitgemässe Ausdruck für eine Primarschule.» Im Rahmen einer öffentlich ausgeschriebenen Präqualifikation waren von 74 bewerbenden Architekten und Landschaftsplanern zehn Teams zur Teilnahme am Projektwettbewerb ausgewählt worden. Alle Teams haben ein vollständiges Projekt abgegeben. Das Preisgericht hat in zwei Tagessitzungen die Projekte beurteilt und bewertet. Die Gemeindeversammlung vom letzten November hatte für den Wettbewerb einen Zusatzkredit bewilligt.