Alle Kinder und Jugendlichen mit Aufenthalt im Kanton unterstehen der Schulpflicht. Diese dauert neun Jahre. Der Unterricht an den öffentlichen Schulen ist für Kinder unentgeltlich; der Besuch der Volksschule hat aber in der Regel am Wohnort respektive in der entsprechenden Kreisschule zu erfolgen. Kinder die bis zum 30. April das sechste Altersjahr vollendet haben, werden auf Beginn des nächsten Schuljahres schulpflichtig. Schulpflichtige, aber noch nicht in allen Teilen schulreife Kinder haben die Möglichkeit, Einschulungsklassen zu besuchen. In Ennetbaden kann die Musikalische Grundschule, der Deutsch-Zusatzunterricht für fremdsprachige Schüler, der Logopädieunterricht sowie die Aufgabenhilfe besucht werden. Die herkömmlichen Einschulungsklassen müssen in Baden besucht werden, da in Ennetbaden die Anzahl der Schüler für diesen Schultyp zu gering ist. Die aargauische Volksschule ist unterteilt in Primarschule (1. bis 5. Klasse) und Oberstufe (6. bis 9. Klasse).

Die Oberstufe gliedert sich in drei Züge: Alle drei Angebote (Real-, Sekundar- und Bezirksschule) dauern vier Jahre. Der Übertritt in einen der drei Oberstufenzüge erfolgt nach kantonal festgelegten Bedingungen; ein System der Durchlässigkeit ermöglicht während der Oberstufen-Jahre den Wechsel von einem Zug in einen anderen. Besondere Schultypen an der Volksschule sind Kleinklasse, Werkjahr, Berufswahlschule und Integrations- und Berufsfindungsklasse.

Nähere Auskünfte betreffend Kindergarten oder Volksschule sowie Einteilung der neuzugezogenen Kinder erteilt die Schulverwaltung.

Bei Schulproblemen stehen den Eltern der Schulpsychologische Dienst oder der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst des Bezirks Baden sowie die Jugend- und Erziehungsberatung zur Verfügung.