3. Mai bis 8. September 2019

Ennetbadener Wein ist Badener Wein. Aber Ennetbaden ist nicht Baden! Es handelt sich um zwei politisch getrennte Körperschaften: ein Dorf und eine Stadt. Und das, obwohl der Badener Stadtwein aus Ennetbaden kommt. Seit Jahrhunderten reifen die Rebstöcke der Stadt im Nachbardorf und die Badener/innen verköstigen ihre Gäste aus aller Welt mit «ihrem» Wein.

Ennetbaden wurde vor 200 Jahren zur Eigenständigkeit gezwungen. Baden sah zu viele Nachteile für das städtische Vermögen und den Gemeingeist und beantragte beim Kanton Aargau eine Abtrennung vom Weindorf, welche am 22. Dezember 1819 gutgeheissen wurde. Heute ist Ennetbaden stolz darauf, eine eigenständige, wohlhabende Gemeinde zu sein.

Das Historische Museum Baden widmet dem Gemeindejubiläum die Sonderausstellung «Der Rebberg von Baden». Die Ausstellung zeigt, wie es Ennetbaden gelungen ist, sich in den letzten 200 Jahren zum attraktiven «Wohnberg» zu entwickeln, der nach wie vor Wein produziert. Zudem würdigt die Ausstellung das fotografische Werk des Ennetbadener Fotografen Werner Nefflen (1919 – 2014), der dieses Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Bisher noch nie öffentlich gezeigte, einzigartige Fotografien aus seinem Nachlass bebildern die Ausstellung und lassen Erinnerungen lebendig werden.

Und weil Weintrinken auch eine genüssliche Angelegenheit ist, laden wir Sie ein zu einer sinnlichen Traubenlese durch die Ausstellung. Wer gut pflückt, dem winkt zum Schluss Genuss pur – natürlich von der Goldwand.

Weitere Informationen unter Historisches Museum Baden
Flyer