Einleitung und Rückblick

Am 5. Juni 1997 genehmigte die Gemeindeversammlung das Versorgungskonzept. Im Sinne eines Anreizes und als Förderungsaktion zur Nutzung von alternativen Energien wurden für Photovoltaikanlagen, Sonnenkollektoren und Wärmepumpenanlagen für den Eigengebrauch Beiträge geleistet. Am 17. November 2005 wurde die bis Ende 2005 befristete Förderungsaktion um 10 Jahre verlängert und am 1. Juni 2006 auf Pelletheizungen mit Filteranlagen ausgedehnt.

In den Legislaturzielen 2010/2013, von denen die Gemeindeversammlung am 10. Juni 2010 zustimmend Kenntnis nahm, wurde festgehalten, dass mit einem neuen Energieleitbild, das auch die Grundsätze und Leitplanken von Fördermassnahmen enthält, mittelfristig auch das Label "Energiestadt" angestrebt werde. Aktuell wird davon ausgegangen, dass die Zertifizierung im Verlaufe des Jahres 2012 abgeschlossen werden kann.

Mit Beschluss vom 18. November 2010 wurde das Energieleitbild mit Fördermassnahmen durch die Gemeindeversammlung gutgeheissen und ist seit 1. Januar 2011 in Kraft.

Fördermassnahmen; finanzielle Rahmenbedingungen

Die Fördermassnahmen werden bis längstens 31. Dezember 2020 (10 Jahre) ausgerichtet. Eine Verlängerung ist durch Gemeindeversammlungsbeschluss möglich und rechtzeitig zu unterbreiten. Bis Ende 2020 sollen im Sinne eines Rahmenkredites insgesamt 1,3 Mio. Franken (durchschnittlich Fr. 130 000.- pro Jahr) aus Gemeindemitteln zur Verfügung gestellt werden. Spätestens im Jahre 2014 ist zu überprüfen, ob aufgrund der ausgerichteten Beiträge die vorgesehenen Mittel ausreichen. Je nach finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde können mit dem Budget höhere Beiträge für Fördermassnahmen beantragt werden. Sollte der Rahmenkredit nicht ausreichen und keine höheren Gemeindebeiträge mit dem Budget bewilligt werden, hat der Gemeinderat die Höhe der Beiträge für Fördermassnahmen zu reduzieren oder auf die Förderung einzelner Massnahmen ganz zu verzichten. Sollten die Mittel nicht ausgeschöpft werden, hat der Gemeinderat eine Erhöhung der einzelnen Förderbeiträge oder die zusätzliche Förderung von erneuerbaren Energien oder baulichen Massnahmen zu prüfen.

Die Einzelheiten zum Energieleitbild mit Födermassnahmen können den nachfolgenden Dateien entnommen werden: