SCHRIFTZUG
Gemeinde Ennetbaden
Grendelstrasse 9
5408 Ennetbaden
Tel. 056 200 06 01
 

Ennetbadener Jahresrechnung

News

Ennetbadener Jahresrechnung
09.05.2018

Die Jahresrechnung 2017 der Gemeinde präsentiert sich sehr erfreulich, das Ergebnis mit 3 198 346 Fr. liegt deutlich über den Erwartungen von 958 500 Fr. Es darf dabei allerdings nicht übersehen werden, dass einige unerwartete, einmalige und nicht beeinflussbare Umstände massgeblich zu dieser Ergebnisverbesserung beigetragen haben.

 

Steuern:

Die Gesamtsteuererträge von 15 913 000 Fr. übertreffen den im Budget eingestellten Erwartungswert um 1 290 000 Fr. (Budget 14 623 000). Dabei erreicht der Anteil der Einkommens- und Vermögenssteuern einen Höchstwert von 14 387 082 Fr. (Budget 13 684 000). Der Mehrertrag von gut 700 000 Fr. ist auf Nachträge früherer Steuerjahre zurückzuführen, die je nach den wirtschaftlichen Gegebenheiten starken Schwankungen unterliegen. Vermutlich einmalig hoch sind zudem die Ergebnisse der Aktiensteuern mit 517 530 Fr. (Budget 210 000) und Grundstückgewinnsteuern mit 369 827 Fr. (Budget 120 000). Diese deutlichen Mehrerträge sind hauptsächlich auf die Besteuerung von gewinnbringenden Liegenschaftsverkäufen zurückzu-führen.

 

Aufwendungen:

Die Gesamtaufwendungen fallen um 949 000 Fr. tiefer aus. Unter zahlreichen eher geringfügigen Abweichungen stechen im Wesentlichen hervor:

  • Bildung: Aufgrund tieferer Schülerzahlen mussten 95 000 Fr. weniger an Schulgelder und Lohnkostenanteilen für die Oberstufe geleistet werden. Ausserordentlich sind
    42 000 Fr. an Krankentaggelder vergütet worden.
  • Pflegefinanzierung: Die Restkostenbeiträge für die stationäre Pflege sind um 102 000 Fr. tiefer ausgefallen.
  • Kinderkrippen: Leicht höhere Elterntarife und die stagnierende Nachfrage haben tiefere Subventionsbeiträge von
    93 000 Fr. ergeben.
  • Förderbeiträge Energiesparmassnahmen: Von der vorgesehenen Jahressumme von
    130 000 Fr. wurden tatsächlich bloss 40 000 Fr. geltend gemacht.
  • Finanz- und Lastenausgleich: Die definitive Abrechnung Ausgleichsabgabe für die Spitalfinanzierung der Jahre 2012–2016 ergab eine Gutschrift von 79 452 Fr.

Investitionen:

Bei den zahlreichen Investitionsprojekten haben sich verschiedentlich Verzögerungen ergeben, so dass von

den geplanten Ausgaben von 5 015 000 Fr. erst 3 580 000 Fr. benötigt wurden. Im Rückstand sind die Beiträge für die Sanierung der Ehrendingerstrasse, das regionale Verkehrsmanagement, und der Neubau des Mättelisteges verzögert sich ebenfalls.

 

Bilanz:

Mit dem erreichten Cashflow von 5 087 000 Fr. konnten sämtliche Investitionen im Umfang von 3 580 000 Fr. selbst finanziert werden. Das Nettovermögen hat sich um den Finanzierungsüberschuss von 1 508 000 auf

10 292 000 Fr. erhöht.

 

Die Finanzverhältnisse der Gemeinde dürfen unverändert als sehr gesund bezeichnet werden.

 

 

Elisabeth Hauller, Gemeinderätin